Die Perfekten

Titel: Die Perfekten

Autor: Caroline Brinkmann

Verlag: one

Klappentext: Rain ist ein Ghost. Sie lebt außerhalb des Systems. Seit ihrer Geburt ist sie auf der Flucht vor den Gesegneten, einer perfekten Weiterentwicklung der Menschen, die mit eiserner Hand regieren und das Volk unterdrücken. Rain weigert sich jedoch, sich ein Leben lang zu verstecken, und begeht einen fatalen Fehler. Sie bricht die wichtigste Regel der Ghosts: Vertraue niemandem!

Cover: Die Gestaltung des Buches hat mich von Anfang an begeistert. Auch wenn der Fokus durch die enorme Größe, die auffällige und hervorstechende Farbe und des glänzenden Materials auf dem Titel des Buches liegt, fällt der Blick zunächst auf Rain, die einen hinter den Buchstaben herausfordernd mustert. Ihr Blick lässt sich nicht wirklich deuten, lässt dem Leser Raum für eigene Interpretation, die sich bei mir während des Lesens verändert hat. Ihre Kleidung ist schlicht grau und verschwimmt mit dem Hintergrund, weist in Kombination mit den Schatten, die ihre Gesicht umhüllen auf ihre Position in der dystopischen Gesellschaft hin– Ein Geist, der um seine ungewollte Existenz kämpfen muss.

Regen und Sturm. Das waren sie. Niemand mochte Unwetter, aber es war ein schöner Gedanke, denn als Unwetter braucht man sich nicht zu fürchten.

Schreibstil: Der Schreibstil von Caroline Brinkmann ist leicht verständlich und macht es dem Leser leicht sich voll und ganz auf die Handlung des Buches zu fokussieren. Er ist flüssig, modern und bildgewaltig. Dennoch webt sie über die Seiten hinweg persönliche Details in die Konversationen ein, die sich in die Charakteristik der Protagonisten einfügen. Auch schafft sie es durch ein harmonischen Zusammenspiel von Beschreibungen und Handlung einen Lesefluss zu ermöglichen, der die 600 Seiten wie im Flug vergehen lässt.

Charaktere:  Die Länge des Buches erlaubt eine detaillierte Entwicklung der Charaktere, die für die Anzahl der Seiten auf ein übersichtliches Maß beschränkt sind. Diese sind bis ins kleinste Detail ausgearbeitet und überzeugen mit ihrer Authentizität. Ihre Handlung ist nachvollziehbar und oftmals durch viele unterschiedliche Faktoren beeinflusst. Besonders Lark und Rain, aus deren Sichten erzählt wird müssen sich an vielen Fronten gleichzeitig beweisen, und wachsen ebenso an dieser Herausforderung, wie sie sie an ihre Grenzen bringt. Schön ist auch, dass alle Charaktere, eben auch die ,,Perfekten“,  sowohl von Guten als auch Bösen angetrieben werden. Keiner ist so makellos oder fehlerhaft wie es der Rolle zugeschrieben wird, die sie in der Gesellschaft erfüllen.

Wie jeder von uns hast du nur einen Platz auf dieser Welt gesucht, und du hast ihn in meinem Herzen gefunden.

Handlung:  Unsere Protagonisten leben in einer Welt, die auf der Suche nach Perfektion ist. Das Buch spielt in einer Gesellschaft, die sich aus der Asche unserer entwickelt hat, es wird auf unsere Fehlerhaftigkeit hingewiesen und unsere Einteilung in Hautfarben, Vermögen und sozialen Stand verhöhnt. Sie hingegen werden Anhand der Fehlerlosigkeit ihrer Gene eingeteilt, angeführt von den Perfekten, die dank ihrer Makellosigkeit über den Menschen stehen. Aber nicht alle fügen sich dieser Sortierung, gerade in den ärmeren Regionen des Landes wächst eine Rebellion, in sowohl Lark als auch Rain unfreiwillig verwickelt werden. Die Handlung ist trotz ihrer Komplexität fähig einen Spannungsbogen zu erzeugen, der jede Seite des Buches einschließt. Das Leben der Protagonisten ist von der Gewalt und Verzweiflung ihrer Welt geprägt, immer wieder kommt es zu actionreichen Szenen. Diese werden besonders durch die familiären Bindungen der Beiden wieder ausgeglichen, die einen Gegenpol schaffen, sich zum Spielball entwickeln und dem Buch zu seinem Höhepunkt verhelfen.

Fazit: Ein fesselnder Roman, der zum nachdenken anregt und nach mehr schreien lässt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.